Hotellerie

Evakuierung kontrollieren und Personenschutz sichern

Brandschutzkonzepte für private Wohnbereiche und Hotels müssen im Ernstfall eine kontrollierte Evakuierung ermöglichen und den Personenschutz sichern. Es kommt dabei zunächst auf die zuverlässige frühzeitige Detektion von Gefahrensituationen an. Denn im Fall von Rauchentwicklung können schon Minuten über Leben und Tod entscheiden. Ist die Gefahr erkannt, helfen innovative Alarmierungssysteme mit Live-Sprachansagen bei der geordneten Evakuierung. So kann Panik – beispielsweise durch eine etagenweise Notfallevakuierung – vermieden werden.

Dezent, sicher und wirtschaftlich - Innovativer Brandschutz für die Hotelbranche

Datum:
01.07.2012
Sprache:
deutsch
Dateiformat:
PDF
Dateigröße:
2 MB

Personenschutz und Evakuierung im Vordergrund

Fehlende Kenntnis der Räumlichkeiten tritt immer wieder als elementares Problem beim Brandschutz großer Hotels zu Tage. Obwohl auch das Personal in der Lage sein sollte, im Brandfall sachgerechte Anweisungen zu geben, sieht die Realität meist anders aus: Der Hotelgast, erstes Schutzziel, ist fast ausschließlich auf eine geregelte Evakuierung durch die Rettungskräfte und den baulichen Brandschutz angewiesen. Um im Ereignisfall Panik zu vermeiden, gehören deshalb eine effektive Aufzugsteuerung sowie die Möglichkeit zur etagenweisen Alarmierung ins Brandrettungskonzept eines jeden Hotels. Dem Fluchtleitsystem, also der optischen und akustischen Markierung der Fluchtwege, kommt zudem besondere Bedeutung zu.

Sicherheit hat viele Facetten - Das Brandschutzkonzept im Phantasialand Brühl

Datum:
01.07.2012
Sprache:
deutsch
Dateiformat:
PDF
Dateigröße:
321 KB